Hi willkommen bei MhuMn

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt









* mehr
     Mein Leben
     Gedichte mit Aussagen!
     Termine
     Wichtige Personen
     Friendz

* Links
     Anne's Blog
     Dorle's Blog
     Autos und Basketball
     da muss man ma gewesen sein


Es freut uns dass ihr hierher gefunden habt





Die Dinge die man nieee versteht:


Der Urgrund der Gedanken

Gefühle trüben das Leben, wenn man sie überhaupt versteht
Man kann sie nicht bezwingen, was man nicht begreifen mag
Das berühren ihrer Dringen, dass scheint unmöglich zu vermag
Auf den suchen nach den Wegen, der Frohsinn schnell vergeht

Das Sehen ihrers, des sehens Luft.
Das Greifen ihrers, des greifens Dufts.
Das Verstehen ihrers, des Verstandes Gruft.

Gefühle können einen Menschen Saum verwirren
Am Ende aber nur der Nichtigkeit verklieren
Des gleiche Bild am Morgen, des am Abend verwandelte
Schon bald mehr der Eitelkeit, wie des Verschandelte


Der Versuch sie zu unterdrücken,
Die Männchens - Seele zu erdrücken.
Den Gefühle freieren Lauf zu vermögen,
Schon bald in einem anderen Augen zu erwögen.



Der Urgrund des Spaßes

Der Spaß ist wie eine Tunnels tiefe,
in welchem man die Augen schließe.
welcher die Freude oft vermieß
aber auch schöne Momente genieße.

Ihn gleich schon verschossen,
eben noch genossen.
Ihn morgen schon vergessen,
übermorgen noch vermessen.



Die Träume

Träume sind wie he und je, wie erleuchtend Klee
was heute war schon wieder morgen, wie der schmilzend Schnee.

Die Uhr im vollem ticken,
lässt sie schnell erschricken.

Die Eitelkeit des Schönen; Pechs,
umso größer die Freud der Vergänglichkeits Satans; Knech's.



Trauer

Es zu überwinden, dass scheint wie das Universums-Ganze zu ergründen.
Die tieferen Sinne, diese man kenne.
Der Grund oft von größeren Klänge.
Das Verschinden, dass scheint wie eine Einbildungs-Sache nie zu verschwinden.

Gründe sind die des Uhres-Schmieds,
das unerwartete Sterben des Glieds,
die Liebe als solches fehlens des Hiebs.

Trauer kann eines Menschen Verstandes übernehmen,
sogar der eigenen Herrschafts-Besitzes vernehmen.
Heute gekommen, morgen schon verschwommen,
des ewigen aber einfach nicht verschonnen.





Gebt mir doch einfach ma ein Feedback wie ihr die 3 Gedichte findet =). Wenn Fragen auftauchen wegen em Sinn oder nicht verstandenen, methaporischem Bild dann fragt mich doch einfach. Denn nur wenn man alles versteht spürt man selber die Aussage des Gedichts. Da steht nämlich über jeden Personencharakter etwas ganz bestimmtes drin. Versucht doch einfachmal eurer Glück bei diesen Gedichten ... sind alle selbst gemacht *gg*



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung